Sie sind hier

Share page with AddThis
09.05.2018

Startschuss für Kooperationsprojekt GigabitCity Bochum

170.000 Haushalte und Unternehmen erhalten Zugang zu Hochgeschwindigkeits-Internet

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart gab am 7. Mai den Startschuss für das Projekt "Gigabit City Bochum". Das Kooperationsprojekt zwischen der Stadt Bochum, den Stadtwerken Bochum und dem Kabelnetzbetreiber Unitymedia versorgt rund 170.000 Haushalte und Unternehmen mit Internetgeschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde im Download.

Überall in Bochum, wo ein Kabelanschluss von Unitymedia verfügbar ist, haben Privathaushalte und Unternehmen Zugang zum Hochgeschwindigkeits-Internet. Für den Tempozuwachs hat das Unternehmen in den vergangenen Monaten sein glasfaserbasiertes Kabelnetz in Bochum mit gigabitfähigen Netzelementen ausgestattet und den neuen Übertragungsstandard DOCSIS 3.1 implementiert. Der Standard ist Basis für die Datenübertragung im Kabelnetz mit Gigabit-Bandbreiten. 

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart sagte:

„Die Bochumer Gigabit-City ist ein tolles Projekt, das schrittweise flächendeckenden Internetzugang in Gigabit-Geschwindigkeit ermöglicht. Das zeigt, wie Digitalisierung in Nordrhein-Westfalen erfolgreich vorangetrieben werden kann, wenn alle Beteiligten ein gemeinsames Ziel verfolgen. Solche ambitionierten Vorhaben sichern den Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen und garantieren den Bürgerinnen und Bürgern die Teilhabe an der digitalen Welt.“

Das Unternehmen plant in Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg künftig etwa 13 Millionen weitere Kabelhaushalte mit der Technologie auszustatten. Das Angebot wird dabei nicht auf die in Bochum vorgestellte Bandbreite begrenzt bleiben. Perspektivisch sind im Kabelnetz dank des neuen Übertragungsstandards und den sich schon in der Entwicklung befindlichen Nachfolgetechnologien auch noch höhere und symmetrische Datenraten im Up- und Download möglich.