Sie sind hier

Share page with AddThis
16.10.2019

Smart City Index: NRW-Städte vorne mit dabei

Bitkom präsentiert Digital-Ranking der 81 deutschen Großstädte

Der Digitalverband Bitkom hat am 15. Oktober die Ergebnisse des Smart City Index vorgestellt. Dieser misst die Aktivitäten der deutschen Großstädte in puncto Digitalisierung und macht sie vergleichbar. Für den Smart City Index haben Experten von Bitkom Research insgesamt rund 7.800 Datenpunkte erfasst, überprüft und qualifiziert. Analysiert und bewertet wurden alle 81 Städte mit mindestens 100.000 Einwohnern in den fünf Themenbereichen Verwaltung, IT- und Telekommunikations-Infrastruktur, Energie und Umwelt, Mobilität sowie Gesellschaft.

Auf Platz eins im Gesamtranking liegt Hamburg. Die Hansestadt rangiert mit deutlichem Abstand an der Spitze des Smart City Index. Die drei smartesten Städte aus Nordrhein-Westfalen sind Bonn (Platz 7), Köln (Platz 8) und Dortmund (Platz 9). Auch Aachen, Düsseldorf und Bielefeld liegen unter den Top 20 in der Gesamtwertung.

Im Themenbereich Verwaltung konnte vor allem Bonn überzeugen und landete mit starken Werten bei Online-Bürgerservices, Kommunikations-Tools und der Social-Media Präsenz auf Rang 3 in dieser Kategorie. Direkt dahinter folgt die Stadt Dortmund, die vor allem mit ihrer City-App und einem modernen Dokumenten-Management-System punkten konnte. Auch Bielefeld erreicht bei der Verwaltung noch einen Platz unter den ersten fünf.

Im Bereich IT und Kommunikation ist Köln deutschlandweiter Spitzenreiter. Ein weit ausgebautes Breitband- und Glasfasernetz sowie Public WLAN bringen die Domstädter ganz nach oben. Auch das vergleichsweise kleine Recklinghausen schafft es durch eine stabile Breitbandverbindung und den besten Werten beim LoRaWan (Long Range Wide Area Network) in ganz Deutschland unter die ersten zehn.

Ein ähnlich überraschender Hidden Champion ist die Stadt Wuppertal im Themenbereich Gesellschaft. Sie landet dort auf Platz 2. Mit einer Plattform für Bürgerbeteiligung und Open-Data, einem Geodatenportal, FabLabs und einer Handelsplattform unterstreicht die Stadt an der Wupper ihre Engagement für eine gesellschaftliche Teilhabe an der digitalen Transformation. Wuppertal hatte beispielsweise als erste Kommune überhaupt einen Blockchain-basierten Handelsplatz für Ökostrom. Aber auch Bonn und Dortmund sind in diesem Themenfeld gut aufgestellt und landen auf den Plätzen 4 und 5.

Nachholbedarf haben einige NRW-Städte bei der Energie und Umwelt. Das beste Ergebnis erreicht hier Münster mit dem neunten Platz. Gerade mit der Beschaffung und Entsorgung von Elektrogeräten und dem Einsatz emissionsarmer Busse kann die Stadt punkten. Dortmund ist zumindest bei der Nutzung von intelligenten Straßenlaternen weit vorne.

Bei der Mobilität ist Düsseldorf die erfolgreichste Stadt an Rhein und Ruhr (Platz 7). Bei den Indikatoren Parken & Digitale Verkehrsschilder, Handytickets und Echtzeitinformationen im ÖPNV und intelligente Ampeln ist die Landeshauptstadt Vorreiter. Auch in Aachen (Platz 8) sieht es ähnlich aus. Allerdings haben beide Städte im Bereich Carsharing noch Luft nach oben.

Das vollständige Ranking der 81 deutschen Großstädte inklusive aller Ergebnisse in den Teilbereichen ist als interaktive Online-Karte unter www.bitkom.org/smart-city-index verfügbar.