Sie sind hier

Share page with AddThis
06.03.2019

Nordrhein-Westfalen und fünf niederländische Provinzen vereinbaren gemeinsame Arbeitsagenda

Digitalisierung und Smart-Mobility sind Schwerpunkte der Vereinbarung für eine bessere Zusammenarbeit bei grenzüberschreitenden Projekten

Nordrhein-Westfalen und die Provinzen Gelderland, Limburg, Noord-Brabant, Overijssel und Süd-Holland haben eine gemeinsame Arbeitsagenda für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Bereich Mobilität und Verkehr unterzeichnet. Schwerpunkte der Vereinbarung für eine bessere Zusammenarbeit bei grenzüberschreitenden Projekten sind der öffentliche Personenverkehr auf Schienenstrecken und Straßen, elektronisches Ticketing, Radverkehr sowie die Digitalisierung und Smart-Mobility. Die Unterzeichnung fand im Rahmen eines Treffens der Partnerländer und -provinzen im niederländischen Zwolle statt. NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst erklärte dort:

„Nur wenn wir Mobilität über Ländergrenzen hinweg denken, können wir das Angebot für die Pendler in der Region verbessern. Deshalb ist es wichtig, dass die grenzüberschreitende Zusammenarbeit gut funktioniert. Erst vor wenigen Tagen haben wir am Airport Weeze gemeinsam mit der Provinz Gelderland den Testbetrieb mit automatisierten Personenshuttles gestartet. So kommen wir bei der Mobilität der Zukunft voran.“

Nordrhein-Westfalen und die niederländischen Provinzen wollen im Bereich Straßenverkehr ihren Austausch beim grenzüberschreitenden Verkehrsmanagement sowie beim intelligenten Einsatz von Baustelleninformationen und Verkehrsdaten fortsetzen.

Außerdem wollen die Partner grenzüberschreitende Radwege, wie zwischen Aachen und Heerlen, realisieren. Weitere Schwerpunkte der Arbeitsagenda sind der Ausbau der Elektromobilität und der Erfahrungsaustausch zu alternativen Antrieben und Kraftstoffen, insbesondere in der Binnenschifffahrt.