Sie sind hier

Share page with AddThis
29.10.2019

Nordrhein-Westfalen präsentiert sich beim Digital-Gipfel der Bundesregierung in Dortmund

Pinkwart: Unsere Wirtschaft hat alle Chancen zum Vorreiter bei Geschäftskunden-Plattformen zu werden

Der Digital-Gipfel der Bundesregierung zum Thema „Digitale Plattformen“ ist in Dortmund gestartet. Als Gastgeberland bringt sich Nordrhein-Westfalen aktiv ein: Mit dem Auftaktprogramm „B2B-Plattformen – eine Reise durch Nordrhein-Westfalen“ beleuchtet die Landesregierung herausragende Anbieter von Plattformen für Geschäftskunden (B2B – Business to Business). So präsentieren sich Unternehmen aus den Bereichen Cyber-Security, der datengetriebenen Landwirtschaft (Smart Farming), Maschinen-Fernwartung sowie innovativer Energiedienstleistungen. Hinzu kommen wissenschaftliche Vorträge zur Wettbewerbs-Ökonomie und Anwendungen im Bereich der Logistik mit Hilfe der Schlüsseltechnologie Blockchain.

Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart sagte bei der Eröffnung des Auftaktprogramms:

„Wir freuen uns, die digitale Republik bei uns in Nordrhein-Westfalen zu begrüßen und wir haben viel zu bieten. Die Plattform-Ökonomie ist eine große Chance für unsere wirtschaftliche Zukunft, die wir positiv aufgreifen und gestalten. Denn die Struktur unserer Wirtschaft ist hervorragend geeignet, um zum Vorreiter bei Geschäftskunden-Plattformen zu werden.“

Im B2B-Geschäft bietet sich Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen, Deutschland und Europa ein großes Potenzial, da die Plattform-Märkte gerade erst entstehen. Bereits jetzt ist Nordrhein-Westfalen B2B-Land: Die hier ansässigen Start-ups machen 73,4 Prozent ihres Umsatzes in diesem Bereich (Bund 67,7 Prozent). Gleichzeitig verfügt das Land über eine starke Industrie mit neun DAX-Unternehmen und vielen Hidden Champions. Jedes vierte familiengeführte Unternehmen in Deutschland mit einem Jahresumsatz von mindestens 50 Millionen Euro hat hier seinen Sitz.

Ein Teil des Digital-Gipfels bildet die Informationstour „Orte des Internets: Digitale Plattformen erleben“ des eco Verbands der Internetwirtschaft. Ziel der Reise sind herausragende Beispiele der digitalen Plattform-Ökonomie. Stationen sind unter anderem der Pumpenhersteller WILO SE mit seiner neuen Smart Factory. Neue Technologien wie Smart Robotics und Virtual Reality erleichtern die Arbeitsbedingungen. Zusätzlich ermöglichen vernetzte Maschinen und Produkte, dass Daten im Produktionsprozess in Echtzeit geprüft werden.

Auch das Fraunhofer Innovationslabor Hybride Dienstleistungen in der Logistik ist Teil der Reise. 20 Drohnen und sechs HighSpeed-Roboter bewegen sich autonom im Schwarm, sie transportieren und sortieren intelligente Ladungsträger. Die Kommunikation zwischen Drohnen und Robotern findet ausschließlich über Plattformen statt.

Besucht wird außerdem der International Data Spaces-Demonstrator des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik (IML) sowie Software- und Systemtechnik (ISST). Im Demonstrator werden die vielfältigen Prozesse in der Logistikkette visualisiert. Alle Daten, von der Produktion über die Lieferung bis zum fertigen Produkt, werden über die von Fraunhofer entwickelte International-Data-Space-Infrastruktur (IDS) bereitgestellt.