Sie sind hier

Share page with AddThis
26.02.2019

Nationales Kompetenz-Monitoring "Data Science" vorgestellt

Technologiestandort Deutschland nach wie vor in der internationalen Spitzengruppe.

Deutschland hält sich als Technologiestandort nach wie vor in der internationalen Spitzengruppe. Damit das so bleibt, müssen stetig neue Technologie- und Innovationsfelder erschlossen und erfolgreich bearbeitet werden. Um frühzeitig zu erkennen, welche Schlüsselkompetenzen in Bezug auf bestimmte Technologien benötigt werden und wo Deutschland im internationalen Vergleich steht, hat die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften acatech gemeinsam mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und der Hans-Böckler-Stiftung ein neues Instrument entwickelt: das Nationale Kompetenz-Monitoring (NKM).

In einer ersten Studie konnte die Methodik unter anderem auf das Technologiefeld „Data Science“ angewendet werden und so Schlüsselkompetenzen entlang der gesamten Wertschöpfungskette identifiziert, gemessen und international verglichen werden. Gerade in Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit im Bereich Künstliche Intelligenz hat die NKM-Pilotstudie zum Technologiefeld „Data Science“ einiges an Aussagekraft – sind es doch die Daten, mit denen die Künstliche Intelligenz gefüttert werden muss, um zu Hochform aufzulaufen.

Die Ergebnisse für das Technologiefeld „Data Science“ zeigen, dass Deutschland bei fast allen untersuchten Data-Science-Schlüsselkompetenzen zu den weltweit führenden Ländern gehört. Bei genauerer Betrachtung sind jedoch Unterschiede erkennbar: So befindet sich Deutschland bei den Schlüsselkompetenzen „Informatik (Universitätsniveau)“ sowie „Forschung und Entwicklung für Data Analytics“ auf einer guten Position, während bei den Schlüsselkompetenzen „Klarheit in den Rechtsfragen“, „Datengetriebene Geschäftsmodelle“ sowie „Open Data bei staatlichen Daten“ Verbesserungspotenzial besteht.