Sie sind hier

Share page with AddThis
18.07.2018

Mobilfunkstandard 5G: große Chancen für NRW

Politik, Wirtschaft und Forschung in Nordrhein-Westfalen arbeiten an flächendeckender Einführung

Im Frühjahr 2019 sollen in Deutschland die Frequenzen für die neue Mobilfunktechnologie 5G versteigert werden. Bis November dieses Jahres sollen die Voraussetzungen dafür geschaffen werden. Die neue Technologie ermöglicht eine Übertragung von großen Datenmengen in Echtzeit und verspricht ein enormes Potenziale für die Digitalisierung von Wirtschaft und Produktion. Entsprechend groß sind die Erwartungen aus nahezu allen Wirtschaftszweigen an eine möglichst schnelle und flächendeckende Einführung der neuen Technologie. Um die Modalitäten der Einführung abzustimmen, fand vergangene Woche in Berlin ein Mobilfunkgipfel mit Vertretern von Mobilfunkunternehmen sowie Vertretern von Bundes- und Landesregierungen statt.

Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen arbeitet bereits seit längerem daran, gute Voraussetzungen für die schnelle und flächendeckende Einführung im Land zu schaffen. Dazu hat sie einen GigabitMasterplan.NRW vorgelegt und Anfang Juli mit führenden Mobilfunkunternehmen einen Mobilfunkpakt mit Ausbauziele geschlossen. Zudem soll der Pakt Rahmenbedingungen für frühzeitige schnelle Investitionen und qualitativ möglichst hochwertige 5G-Netze schaffen. Im Rahmen des Berliner Mobilfunkgipfels führte Wirtschafts- und Digitalminister Andreas Pinkwart seine Pläne aus:

„Nordrhein-Westfalen wird mit den Mobilfunkunternehmen dafür sorgen, dass wir der Leitmarkt für die kommende 5G-Mobilfunkgeneration werden und ideale Voraussetzungen für neue Anwendungen, Produkte und Geschäftsmodelle in diesem Umfeld bieten.“

Nordrhein-Westfalen verfügt über die wirtschaftliche und vor allem industrielle Struktur, die großes Potenzial für den Einsatz der 5G-Technologie im Bereich Industrie 4.0 bietet. Hinzu kommt mit dem Vodafone 5G Lab in Düsseldorf, dem Deutschen Telekom 5G Haus in Bonn sowie dem Ericsson Eurolab in Aachen eine bundesweit führende Forschungsinfrastruktur, die in den letzten Jahren maßgeblich an der Entwicklung von 5G und möglichen Anwendungsfeldern beteiligt waren.

Um die Einführung wie gewünscht durchzuführen, bedarf es auf Bundesebene entsprechender Regelungen. NRW-Digital-Minister Pinkwart fordert daher beim Mobilfunkgipfel eine frühzeitige Frequenzvergabe sowie wirtschaftlich zumutbare Auflagen durch die Bundesnetzagentur.