Sie sind hier

Share page with AddThis
13.12.2018

Landtag verdoppelt Mittel für Games-Förderung und Medienkompetenz

Erhöhung des Etats für Medien- und Netzpolitik um 20 Prozent auf 30,6 Millionen Euro beschlossen

Mit der Verabschiedung des Haushalts 2019 hat der Landtag einer Erhöhung des Etats für Medien- und Netzpolitik um 5,1 Millionen Euro zugestimmt – das entspricht einer Steigerung von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit steht für das Jahr 2019 ein Etat von mehr als 30,6 Millionen Euro zur Verfügung.

Nathanael Liminski, für Medien zuständiger Staatssekretär des Landes Nordrhein-Westfalen und Chef der Staatskanzlei, sagte zur Erhöhung des Etats:

„Die Landesregierung hält Wort. Wir entwickeln Nordrhein-Westfalen gezielt zum Medien-Digital-Land weiter. Mit der Erhöhung der Mittel für Medien- und Netzpolitik verbessern wir die Rahmenbedingungen für die Branche."

Die Film- und Medienstiftung NRW erhält kommendens Jahr hierfür drei Millionen Euro zusätzlich an Fördermitteln und verfügt über einen Förderetat von insgesamt 14,6 Millionen Euro. Damit sollen die Förderung von Film- und TV-Produktionen und Games-Entwicklungen insgesamt gestärkt werden. Die Games-Förderung wird von 1,5 Millionen Euro auf jetzt drei Millionen Euro verdoppelt. 
 
Dazu Petra Müller, Geschäftsführerin der Film- und Medienstiftung NRW:

„Mit dieser substanziellen Erhöhung der Fördermittel wird die Film- und Medienstiftung in die Lage versetzt, die Produzenten und Kreativen der Film- und Fernsehbranche, aber vor allem auch die innovative Games-Branche und ihre Entwickler in herausfordernden Zeiten noch wirksamer unterstützen zu können.“

Zudem stehen im Jahr 2019 neue Initiativen zur Medienkompetenz eine Million Euro zusätzlich zur Verfügung. Ziel ist es, mit diesen Mitteln außerschulische Medienkompetenzvermittlung zu fördern – speziell auch im ländlichen Raum –, zum Beispiel durch mobile Angebote zum Erlernen neuer Technologien wie 3D-Druck und Robotik oder Unterstützung bei ersten Schritten des Programmierens.