Sie sind hier

Share page with AddThis
16.03.2018

Kanadische Delegation besucht Spitzencluster it’s OWL

Canada-OWL Industry 4.0 Partnership

Im Rahmen der Canada-OWL Industry 4.0 Partnership besuchte eine hochkarätige Delegation bestehend aus kanadischen Unternehmens- und Hochschulvertretern am 2. und 3. März 2018 it’s OWL und Partner des Spitzenclusters. In der vom National Research Council, dem Natural Sciences and Engineering Research Council of Canada, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der DLR Project Management Agency organisierten Initiative rund um das Thema 4.0, insbesondere Advanced Manufacturing, werden deutsch-kanadische Kooperationsmöglichkeiten angestrebt. Der Besuch stand im Zusammenhang mit den WTZ-Gesprächen mit Kanada in Berlin, bei denen ein eigener Tagesordnungspunkt der Zusammenarbeit zwischen kanadischen und deutschen Clustern vor dem Hintergrund der inzwischen erfolgten Auswahl der fünf kanadischen Supercluster gewidmet war.


Am Donnerstagvormittag startete das Programm für die kanadischen Gäste in der Zukunftsmeile. Hier stellte das Cluster die Aktivitäten von it’s OWL und deren Rolle für Industrie 4.0 vor. Anschließend hatte die Delegation in der Garage 33 die Gelegenheit, in Diskussionen rund um das Thema „Start-ups in Industry 4.0” zu treten. Ein weiterer Programmpunkt in der Garage 33 war zudem die Präsentation und Vorstellung ansässiger Start-ups. Die Unternehmens- und Hochschulvertreter bekamen dadurch einen Einblick in die Rolle technologiebasierter Unternehmensgründungen in der Region Ostwestfalen-Lippe.


Um die Umsetzung von Industrie 4.0 zu veranschaulichen erhielten die Gäste abschließend eine Werksführung in der Benteler Automobiltechnik GmbH. Auch am Folgetag gewannen die Gäste einen Eindruck von Industrie 4.0 in der Praxis. Eine Führung durch die SmartFactoryOWL demonstrierte der Delegation weitere Umsetzungsmöglichkeiten der intelligenten Automation. Der Besuch bei der Hochschule OWL sowie spannende Diskussionen und die Anbahnung möglicher Kooperationen zwischen Kanada und Deutschland rundeten den Besuch ab.