Sie sind hier

Share page with AddThis
29.04.2019

it‘s OWL entwickelt digitalen KI-Marktplatz für die Produktentwicklung

Erfolg im Innovationswettbewerb "Künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftliche relevante Ökosysteme"

Über 130 Organisationen haben sich beim Innovationswettbewerb "Künstliche Intelligenz als Treiber für volkswirtschaftliche relevante Ökosysteme" des Bundeswirtschaftsministeriums beworben. 35 von ihnen sind für eine zweite Runde ausgewählt worden – und auch it‘s OWL ist mit einem Projekt dabei. Ziel der it‘s OWL Projektidee ist es, Künstliche Intelligenz (KI) für die Produktentwicklung zu nutzen und Unternehmen Lösungen auf einem virtuellen Marktplatz bereitzustellen.

KI-Ansätze sind wesentliche Innovationstreiber für die Produkte von morgen. Dabei kann Künstliche Intelligenz nicht nur dafür verwendet werden, die Funktionsweise von Produkten oder Produktionsanlagen zu verbessern. Auch die Produktentwicklung kann von KI profitieren. Sie kann dadurch effizienter und qualitativ hochwertiger werden. An der Stelle greift die Projektidee "Digitaler Marktplatz für KI-Anwendungen im Produktentstehungsprozess" der Projektpartner rund um it‘s OWL ein. Prof. Roman Dumitrescu, Geschäftsführer Strategie it‘s OWL und Direktor Fraunhofer IEM, erklärt dazu:

„Wir wollen in dem Projekt eine digitale Plattform – einen sogenannten Marktplatz –entwickeln, welcher die Anbieter von KI-Anwendungen und produzierende Unternehmen zusammenbringt“.

Der KI-Marktplatz funktioniert auf ähnliche Weise wie bekannte Marktplätze, zum Beispiel Amazon, im Konsumentenbereich. Ein Hersteller von Maschinen hat über den KI-Marktplatz beispielsweise Zugang zu Forschungsergebnissen aus dem Bereich KI im Engineering. Diese Ergebnisse kann er dann ohne aufwändige und kostenintensive firmeninterne Forschung nutzen, um sie für das eigene Engineering anzupassen.

Im Projekt wird dazu untersucht, wie ein derartiger Marktplatz gestaltet werden muss, damit Unternehmen ihn nutzen. Das rund 200 Partner umfassende Technologie-Netzwerk it’s OWL wird dabei die Keimzelle des nationalen KI-Marktplatzes sein. Aus verschiedenen Anwendungsszenarien soll ein Erfolg versprechendes Konzept entwickelt und umgesetzt werden. Vom digitalen KI-Marktplatz sollen vor allem kleine und mittlere Unternehmen profitieren.

Projektpartner sind Fraunhofer IEM, das Heinz-Nixdorf-Institut, das Institut für industrielle Informationstechnik inIT aus Lemgo und Exzellenzcluster Cognitive Interaction Technology CITEC aus Bielefeld. Für die Ausarbeitung des Konzepts erhalten die Partner Fördermittel im Umfang von 400.000 Euro. Eine Jury wird im Spätsommer über die Umsetzung entscheiden.