Sie sind hier

Share page with AddThis
18.12.2018

Interdisziplinäre KI-Forschung an der Heinrich-Heine-Universität

Pilotprojekte in Lehre und Forschung zur Künstlichen Intelligenz starten ab Januar

Zum 01.01.2019 nimmt die Manchot-Forschungsgruppe „Entscheidungsfindung mit Hilfe von Methoden der Künstlichen Intelligenz“ an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) ihren Betrieb auf. Ziel ist es, die KI-Forschung an der HHU zu vernetzen und ihre Anwendung in allen Fakultäten der Universität voranzutreiben. Prof. Dr. Klaus Pfeffer, einer der beiden Sprecher der neuen Forschungsgruppe, zeigt sich erfreut:  

           „Die Künstliche Intelligenz wird in Zukunft in allen Lebensbereichen eine zentrale Rolle spielen. Es ist von entscheidender strategischer Bedeutung für unsere Universität, hier unsere Kräfte zu bündeln und weiter auszubauen.“  

Die Manchot-Forschungsgruppe startet mit drei Anwendungspilotprojekten. Im Bereich der Biomedizin sollen Methoden zur Vorhersage von Erfolgschancen und Komplikationen bei Knochenmarktransplantationen (Clinical Reasoning/Data Intelligence) entwickelt werden, die Ärzte und Ärztinnen bei Therapieentscheidungen unterstützen können. In einem gemeinsamen Projekt der Betriebswirtschaftslehre und der Rechtswissenschaften geht es um „Good Governance und Compliance“, bei der gute Unternehmensführung unterstützt werden soll. Im dritten Use Case aus der Kommunikationswissenschaft und den Politikwissenschaften sollen politische Entscheidungsprozesse analysiert werden, die durch KI beeinflusst sind. Sowohl Wähler als auch Parteien stehen dabei im Fokus.

Auch in die Lehre wird das Thema KI Einzug erhalten. An der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät wird dazu zum Wintersemester 2019/20 der neue Masterstudiengang ‚Artificial Intelligence and Data Science‘ eingerichtet. Neben diesem spezifischen Studiengang, in dem die Studierenden jeweils eng in ein Anwendungsprojekt eingebunden werden, wird es ein Studienmodul ‚KI für Alle‘ geben, das Studierenden aller Fakultäten grundlegendes Wissen vermittelt und ihnen zu beurteilen hilft, wie KI-Methoden in der Forschung eingesetzt werden können. 

 Die Jürgen Manchot Stiftung fördert die interdisziplinäre Forschungsgruppe über drei Jahre.