Sie sind hier

Share page with AddThis
18.10.2019

Digital-Gipfel 2019: KI in der Plattformökonomie

Programm der Plattform Lernende Systeme auf dem Digital-Gipfel der Bundesregierung in Dortmund

Digitale Plattformen verändern unsere Wirtschaft, ermöglichen innovative Geschäftsmodelle und völlig neue Märkte. Wichtiger Treiber des Wandels ist die Künstliche Intelligenz (KI). Wie sich KI und Plattformökonomie gegenseitig verstärken – darüber diskutieren Expertinnen und Experten der Plattform Lernende Systeme auf dem Digital-Gipfel am 28. und 29. Oktober in Dortmund und stellen neue Ergebnisse der Arbeitsgruppen vor.

Digitale Plattformen verändern unsere Wirtschaft, ermöglichen innovative Geschäftsmodelle und völlig neue Märkte. Wichtiger Treiber des Wandels ist die Künstliche Intelligenz (KI). Deutsche Unternehmen verfügen über wertvolle Industriedaten. Neue KI-basierte Geschäftsmodelle benötigen aber Daten, die einzelne Akteure nicht allein erheben können. Digitale Plattformen aggregieren riesige Mengen von Daten verschiedener Quellen. Umgekehrt ermöglicht es KI den Plattformen, die Industriedaten intelligenter zu nutzen. Wie sich KI und Plattformökonomie gegenseitig verstärken – darüber diskutieren Expertinnen und Experten der Plattform Lernende Systeme auf dem Digital-Gipfel am 28. und 29. Oktober in Dortmund und stellen neue Ergebnisse der Arbeitsgruppen vor. 

Karl-Heinz Streibich, Co-Vorsitzender der Plattform Lernende Systeme und acatech Präsident, sagte zum Potenzial der Verknüpfung von KI und Plattformen:

"Deutschland hat das Potenzial, mit Künstlicher Intelligenz im Bereich B2B weiterhin Weltspitze zu bleiben. Dafür müssen wir in Deutschland und Europa unsere Kräfte – Daten und Branchenwissen – bündeln: Wir brauchen gemeinsame europäische Datenräume, in denen Unternehmen ihre Daten vorwettbewerblich teilen können – bedenkenlos und nach unseren europäischen Rechts- und Wertemaßstäben."

Wie können KI und Maschinelles Lernen die Plattformökonomie vorantreiben? Welche Chancen eröffnen digitale Plattformen für KI-Innovationen? Und wie kann vertrauenswürdige KI Datenplattformen sicher machen? Nach Vorträgen von Karl-Heinz Streibich, Ina Schieferdecker, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), und Stefan Wrobel, Fraunhofer IAIS, erörtern Expertinnen und Experten der Plattform Lernende Systeme diese Fragen in der Diskussionsveranstaltung:

  • KI-basierte digitale Plattformen – Forschung, Transfer und Anwendung
    am 28.10.2019, von 16.30 bis 18.00 Uhr
    Forum A, Halle 3, Messe Dortmund.

Ein wichtiger Anwendungsbereich für digitale Plattformen ist das automatisierte Fahren. Im gemeinsamen Diskussionsforum der Plattform Lernende Systeme und der Plattform Industrie 4.0, um 14.10 Uhr am 28.10., Forum A, stellt Christoph Peylo, Leiter des Bosch Center for Artificial Intelligence, das neue Umfeldszenario zur intelligenten Vernetzung des Verkehrs der Plattform Lernende Systeme vor. Weitere Anwendungsszenarien sowie neue Publikationen zeigt die Plattform Lernende Systeme an ihrem Infostand.

Das vollständige Programm der Plattform Lernende Systeme auf dem Digital Gipfel finden Sie unter https://www.plattform-lernende-systeme.de/digital-gipfel-2019.html. Alle Vorträge und Diskussionen können Sie auch im Live-Stream unter www.digital-gipfel.de verfolgen.

Über die Plattform Lernende Systeme

Die Plattform Lernende Systeme wurde 2017 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auf Anregung des Fachforums Autonome Systeme des Hightech-Forums und acatech gegründet. Sie vereint Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft aus dem Bereich Künstliche Intelligenz. In Arbeitsgruppen entwickeln sie Handlungsoptionen und Empfehlungen für den verantwortlichen Einsatz von Lernenden Systemen. Ziel der Plattform ist es, als unabhängiger Makler den gesellschaftlichen Dialog zu fördern, Kooperationen in Forschung und Entwicklung anzuregen und Deutschland als führenden Technologieanbieter für Lernende Systeme zu positionieren. Die Leitung der Plattform liegt bei Bundesministerin Anja Karliczek (BMBF) und Karl-Heinz Streibich (Präsident acatech).