Sie sind hier

Share page with AddThis
03.04.2018

"Chemie trifft Digital": Rückblick auf die ChemTech Innovation Night

Start-ups, Wissenschaftler und Unternehmer präsentierten digitale Innovationen im Chempark Dormagen

In insgesamt acht Innovation-Pitches zeigten junge Start-ups aus der Chemiebranche, wie digitale Technologien helfen können, Abläufe in chemischen Unternehmen nachhaltiger und effizienter zu gestalten. Das Publikum wählte im Anschluss die drei besten Start-ups aus: Bipolymer Systeme, eine Ausgründung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, zeigte wie aus Solarwärme und ungenutzter Abwärme günstiger Strom produziert werden kann. Die Gründer von nyris haben ein Verfahren entwickelt, um mit Hilfe von Bilderkennnung die Produktion und Ablaufprozesse in der chemischen Industrie zu vereinfachen. Chempark-Betreiber Currenta überzeugte das Publikum mit einer Reise durch seine virtuell realisierten Entsorgungs- und Recyclinganlagen.

NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart sprach zudem als Keynote-Speaker über die Bedeutung digitaler Technologien für die Chemiebranche in Nordrhein-Westfalen: 

„Wenn wir über Digitalisierung und Industrie 4.0 sprechen, denken wir viel zu spät an die Chemie. Das ist ein Fehler, denn sie ist bereits heute durch einen hohen Automatisierungsgrad geprägt. Die ChemTech Innovation Night ist eine tolle Veranstaltung für digitale Lösungen junger Start-ups in diesem Bereich. Das zeigt auch, wie attraktiv und modern die Chemiebranche ist.“

Der digihub Düsseldorf/Rheinland, die Wirtschaftsförderung Rhein-Kreis Neuss und die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dormagen hatten gemeinsam mit dem Chempark-Betreiber Currenta zu der Veranstaltung eingeladen, um bei der ChemTech Innovation Night aktuelle Trends und digitale Innovationen für die Chemiebranche erlebbar zu machen.