Sie sind hier

Share page with AddThis
01.10.2017

Chemie 4.0: Studie zur Digitaliserung chemisch-pharmazeutische Industrie

Verband der Chemischen Industrie und Deloitte stellen Studie „Chemie 4.0 – Wachstum durch Innovation in einer Welt im Umbruch“ vor

Mit Chemie 4.0 beginnt eine neue Entwicklungsstufe der chemisch-pharmazeutischen Industrie, die in den nächsten Jahrzehnten geprägt wird durch Digitalisierung, zirkuläre Wirtschaft und Nachhaltigkeit. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Chemie 4.0 – Wachstum durch Innovation in einer Welt im Umbruch“, die vom Verband der Chemischen Industrie (VCI) mit Unterstützung von Deloitte erstellt wurde.

Digitalisierung ist für die deutsche Chemieindustrie kein grundsätzlich neues Thema. Viele Unternehmen haben ihre Anlagen bereits automatisiert und setzen für die Steuerung digitale Prozesse ein. Aber die Nutzung von digitalen Massendaten, so die Studie, ermöglicht nicht nur Effizienzgewinne in der Produktion, zum Beispiel durch vorausschauende Wartung mittels Sensoren, sondern führt auch zu mehr Innovation, etwa durch virtuelle Realität und fortgeschrittene Simulationen für Forschung und Produktentwicklung. Daher planen die Unternehmen in den nächsten drei bis fünf Jahren über 1 Milliarde Euro in Digitalisierungsprojekte und neue digitale Geschäftsmodelle zu investieren.