Sie sind hier

Share page with AddThis
12.10.2018

Bochumer Start-up Physec gewinnt Deutschen IT-Sicherheitspreis

Sicherheitskonzept für das Internet der Dinge der Ausgründung der Ruhr-Universität Bochum zur besten eingereichten Innovation gekürt

IT-Sicherheitsprodukte und -lösungen für das Internet der Dinge, darauf hat sich das Start-up Physec spezialisiert. Mit ihrem Konzept „Enclosure-PUF“ lässt sich erstmals die physische Unversehrtheit eines komplexen Systems ohne permanente Verfügbarkeit einer Stromversorgung sicherstellen. Um dies zu erreichen, werden elektromagnetische Wellenausbreitungseffekte mit sogenannten PUF-Konzepten auf bis dato einzigartige Weise gekoppelt. Die Abkürzung PUF steht für „physical unclonable function“. Das sind Hardwarestrukturen, die es ermöglichen, einzelne Systemkomponenten eindeutig zu identifizieren, da sie nicht klonbar sind.

Eine Expertenjury kürte das einzigartige Sicherheitskonzept für das Internet der Dinge zur besten eingereichten Innovation im Finale um den siebten Deutschen IT-Sicherheitspreis der Horst-Görtz-Stiftung, der am 9. Oktober 2018 erstmals auf der IT-Security-Messe „it-sa“ in Nürnberg verliehen wurde. Laut Expertenjury entspricht das Konzept in idealer Weise den Kriterien des Preises: Es ist visionär, innovativ und erschließt ein neues Anwendungsfeld für IT-Sicherheit „made in Germany“. Als Sieger des Wettbewerbs erhält das Start-up nun ein Preisgeld im Wert von 100.000 Euro zur Investition in sein Vorhaben.

Für seine Geschäftsidee wurde Physec bereits mehrfach ausgezeichnet – unter anderem beim Wettbewerb Senkrechtstarter 2016 der Wirtschaftsförderung Bochum sowie 2018 im Wettbewerb Digitales Start-up des Jahres des Bundeswirtschaftsministeriums.

Eine weitere Auszeichnung hat der Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit an der RUB zusammen mit dem Berliner Unternehmen Cure 53 bekommen. Für ihre Lösung gegen schadhaften Javascript-Code erhielten sie den dritten Platz und ein ein Preisgeld im Wert von 40.000 Euro.

Deutscher IT-Sicherheitspreis der Horst-Görtz-Stiftung

Mit insgesamt 200.000 Euro Preisgeldern gilt der Deutsche IT-Sicherheitspreis als einer der höchstdotierten, privat gestifteten Wirtschaftspreise in Deutschland. Bewertet wurden die Beiträge in einem zweistufigen Verfahren durch eine Expertenjury anhand der drei Kriterien „Innovationsgrad“, „Nutzbarkeit“ und „reale Marktchancen“.