Sie sind hier

Share page with AddThis
28.01.2019

BMWi verabschiedet Förderrahmen „Entwicklung digitaler Technologien“ für 2019 bis 2022

Erster Förderaufruf zu KI-Methoden als Treiber für innovative Wertschöpfungsnetze

Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die digitale Transformation der Wirtschaft zu fördern, um die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft bei Angebot und Nutzung digitaler Technologien zu erhöhen. Die angestrebten Maßnahmen zielen dazu auf die Stärkung digitaler Kompetenzen und der Innovationskraft der betroffenen Wirtschaft, auch als Voraussetzung für den Erhalt und die Erzielung digitaler Souveränität.

Auf Grundlage des neuen Förderrahmens „Entwicklung digitaler Technologien“ hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie nun den Innovationswettbewerb „Künstliche Intelligenz (KI) als Treiber für volkswirtschaftlich relevante Ökosysteme“ gestartet. Gefördert werden Konzepte, die die breite Anwendung von KI in einem volkswirtschaftlich relevanten Sektor voranbringen und Standortinteressen der deutschen Wirtschaft unterstützen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier erklärt dazu:

„Wir müssen und wollen bei der Künstlichen Intelligenz weltweit in der ersten Liga mitspielen. Dafür ist entscheidend, dass die besten Ideen und Konzepte auch umgesetzt werden. Deshalb fördern wir mit unserem KI-Wettbewerb herausragende Ansätze für die Anwendung künstlicher Intelligenz. Ich bin mir sicher, dass wir starke Ideen präsentiert bekommen. Die besten davon werden wir im Herbst auszeichnen. Sie können dann mit groß angelegten Projekten unmittelbar starten und KI in die Praxis umsetzen.“

Die aussichtsreichsten Konzepte werden im Rahmen von groß angelegten Plattformprojekten mit leistungsstarken Kooperationsverbünden KI-Vorhaben mit Praxisbezug in Kernbereichen der deutschen Wirtschaft umsetzen. Die Schwerpunkte reichen von intelligenter Mobilität über intelligente Produktion und Robotik bis hin zu Smart Living und Gesundheitswirtschaft.