Sie sind hier

Share page with AddThis
30.07.2019

Berufsbildung 4.0: Teilstudien zu Qualifikationen und Kompetenzen für digitalisierte Arbeit vorgestellt

Beschäftigte müssen künftig über Medien- und IT-Kompetenz sowie Flexibilität und Spontaneität verfügen

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wird Aufgaben, Anforderungen sowie Qualifikations- und Fachkräftebedarfe teilweise erheblich verändern. Diese Veränderungen kommen allerdings an den Arbeitsplätzen und in den Betrieben in unterschiedlichem Ausmaß und nicht gleichzeitig an. Die Profilveränderungen in den Erwerbsberufen werden zum Teil sehr deutlich ausfallen, und Beschäftigte müssen künftig verstärkt über Kernkompetenzen wie Lernkompetenz, Medien- und IT-Kompetenz, Kommunikationskompetenz, Prozess- und Systemverständnis sowie ein hohes Maß an Flexibilität und Spontaneität verfügen.

Dies sind Ergebnisse eines sogenannten „Berufescreenings“ von insgesamt zwölf Berufsbereichen, das Bestandteil der gemeinsamen Initiative des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem Titel „Berufsbildung 4.0: Fachkräftequalifikationen und Kompetenzen für die digitalisierte Arbeit von morgen“ gewesen ist. Ziel der systematischen Untersuchungen war es, exemplarisch festzustellen, wie die Digitalisierung die jeweiligen Berufe verändert, welche Fähigkeiten und Fertigkeiten künftig notwendig sind, um die berufliche Handlungsfähigkeit zu erlangen, und wie eine erfolgreiche Ausbildung von morgen gestaltet werden kann.

Für BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser muss die Berufsausbildung entsprechend den veränderten Anforderungen umgesetzt werden:

 „Das Ausbildungspersonal benötigt dabei Unterstützung und ist an allen Lernorten für diesen an Tempo zunehmenden Wandel besser vorzubereiten. Die Untersuchungen haben ergeben, dass in vielen Fällen die Ausbildungsordnungen und Fortbildungsangebote zeitnah modernisiert werden sollten.“

Für die ersten der untersuchten Berufsbereiche sind mittlerweile die berufsspezifischen Teilstudien als „Wissenschaftliche Diskussionspapiere“ des BIBB veröffentlicht worden:

In den Teilstudien werden die konkreten Untersuchungsergebnisse dargestellt und Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung der Berufsbilder formuliert. Weitere Teilstudien werden folgen.