Sie sind hier

Share page with AddThis
05.07.2018

Auftaktkonferenz Digitale Modellkommunen in NRW

Minister Pinkwart empfängt Vertreterinnen und Vertreter aus den Digitalen Modellkommunen zur Auftaktkonferenz

Zu Beginn der Förderphase der Digitalen Modellkommunen Nordrhein-Westfalen hat sich Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart mit den ausgewählten Regionen zu einer Auftaktkonferenz getroffen. Im Gespräch mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadtspitzen, kommunalen Spitzenverbänden, Bezirksregierungen und aus Wirtschaft und Gewerkschaft tauschte sich der Minister über geplante Projekte aus. Minister Pinkwart sagte anlässlich der Auftaktkonferenz:

„Es ist beeindruckend, wie weit die Ideen in den Modellkommunen bereits entwickelt sind. Ich freue mich sehr, dass wir durch das Engagement aller Beteiligten ohne Zeitverzug starten können. Durch die intensive Zusammenarbeit bei vielen tollen Vorhaben entsteht bereits in dieser frühen Phase eine große Dynamik, die auch über die Stadtgrenzen hinauswirkt.“

Die auf der Konferenz vorgestellten Projektideen reichen von Konzepten für digitale Bildungs- und Lernräume und Vorhaben in den Bereichen Mobilität, Handel, Sicherheit sowie smarte Energie bis hin zu digitalen Lösungen im Gesundheitswesen, vor allem bei der Vernetzung leistungsstarker Kliniken in den Modellregionen. Dazu Minister Pinkwart:

„Wir gehen große Schritte auf dem Weg zum digitalen Bürgeramt. Bereits bei der Ausarbeitung der Konzepte legen wir Wert darauf, dass die innovativen Projekte vor Ort auf ganz Nordrhein-Westfalen übertragen werden können. Die Modellkommunen agieren als partnerschaftliche Innovationstreiber und tauschen ihre wertvollen Erfahrungen mit den Städten und Gemeinden im Land aus.“

Alle Teilnehmer begrüßten das Projekt als bundesweit wichtigsten und ambitioniertesten Impulsgeber für die Digitalisierung der Städte und Gemeinden. Im Vorfeld des Treffens wurde die Förderrichtlinie zwischen den beteiligten Kommunen und den Bezirksregierungen erarbeitet.