Sie sind hier

Share page with AddThis
14.12.2018

Anwendungszentrum für Intelligente Prozesse in Sankt Augustin wird I4KMU-Testumgebung

Entwicklungs- und Evaluationsumgebung für digitalisierte Prozesse, Produkte und vernetzte Geschäftsmodelle

Am 7. Dezember 2018 wurde das Fraunhofer Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT in Sankt Augustin von der Nationalen Kontakt- und Koordinierungsstelle "I4.0-Testumgebungen für KMU" (I4KMU) als offizielle Testumgebung für Industrie 4.0 klassifiziert. Das Bundesministerium für Bildung und Forshung fördert durch die I4KMU-Fördermaßnahme die Zusammenarbeit zwischen kleinen und mittleren Unternehmen mit spezialisierten Testumgebungen rund um Industrie 4.0.

Das Anwendungszentrum für Intelligente Prozesse am Fraunhofer FIT bietet mittelständischen Unternehmen ab sofort eine anwendungsnahe Entwicklungs- und Evaluationsumgebung für digitalisierte Prozesse, Produkte und vernetzte Geschäftsmodelle. In Projekten mit dem Anwendungszentrum wird die am Fraunhofer FIT vorhandene Technik-Ausstattung mit einschlägiger Expertise kombiniert und in konkrete Wettbewerbsvorteile umgesetzt. Die Unternehmen können bei dieser ergebnisorientierten Kooperation eine Förderung von bis zu 50 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten erhalten. Dies bietet dem Mittelstand die Möglichkeit, den Herausforderungen der Digitalisierung erfolgreich zu begegnen.

Alexander Schneider, Leiter der I4.0-Testumgebung am Fraunhofer FIT, sagte:

"Wir freuen uns, dass wir durch die BMBF-Initiative zukünftig noch mehr mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit bieten können, unsere Erfahrung in gemeinsamen Digitalisierungsprojekten in die Praxis zu bringen Unternehmen, die sich über innovative digitalisierte Prozesse und Produkte informieren möchten, diese planen, entwickeln und erproben möchten, sind bei uns genau richtig."

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT beschäftigt sich seit Jahren mit der Digitalisierung und der Unterstützung von intelligenten industriellen Prozessen. Konkret bedeutet das die Identifikation von Optimierungspotentialen durch Process Mining, die Optimierung von digitalen Prozessen und dem damit verbundenen Datenmanagement, sowie die Konzeption der Software-Architektur und Umsetzung auf Basis etablierter Plattformen in der Fabrik 4.0.