Sie sind hier

Share page with AddThis
08.05.2019

2. Games-Gipfel: Austausch der Landesregierung mit der Gamesbranche

Rekordförderung: Mehr als zwei Millionen Euro für 17 Projekte aus Nordrhein-Westfalen

Auf Einladung von Ministerpräsident Armin Laschet sind mehr als 30 hochrangige Vertreterinnen und Vertreter der nordrhein-westfälischen Gamesbranche im Cologne Game Lab der Technischen Hochschule Köln zum 2. Games-Gipfel der Landesregierung zusammengekommen. Im Mittelpunkt stand der intensive Austausch über die Standort- und Förderbedingungen für die Gameswirtschaft in Nordrhein-Westfalen, die Vernetzung der Branche mit internationalen Partnern und die Förderung durch das Land Nordrhein-Westfalen. Die Landesregierung stellt in diesem Jahr für die Branche drei Millionen Euro Fördergeld zur Verfügung.

Von diesen drei Millionen Euro wurden nun die ersten 2,05 Millionen Euro an 17 Projekte aus Nordrhein-Westfalen vergeben. Dazu sagte Ministerpräsident Armin Laschet:

„Die Landesregierung hält Wort. Mit der Förderung für die ersten 17 Projekte in diesem Jahr unterstützen wir die nordrhein-westfälische Gamesbranche bereits jetzt mit einer in Deutschland noch nie dagewesenen Rekordsumme! Damit, mit der gamescom in Köln und dem Cologne Game Lab als führende Ausbildungseinrichtung machen wir Nordrhein-Westfalen zum Gamesstandort Nummer eins in Deutschland.“

Unter den Förderprojekten sind unter anderem Teilnehmer des 2. Games-Gipfels wie das Bochumer Spielestudio Backwoods Entertainment oder die Kölner Entwickler Flying Sheep Studios. Die Förderung wird von der Film- und Medienstiftung NRW vergeben.

Neben der Förderung ging es beim diesjährigen Games-Gipfel auch um die kürzlich bekanntgegebene Entscheidung der gamescom für den Standort Köln. So gab Ministerpräsident Armin Laschet bekannt, den begleitenden gamescom congress zu stärken und das finanzielle Engagement des Landes deutlich zu erhöhen. Auch die Förderung für den Deutschen Entwicklerpreis, der die kreativen Leistungen der Branche bei der alljährlichen Verleihung in Köln in den Vordergrund rückt, wird aufgestockt.