Sie sind hier

Share page with AddThis
15.05.2018

Mittelstand Innovativ! – Innovationsassistent(in)

Fördermaßnahme zur Beschäftigung von Hochschulabsolvent(inn)en in KMU

Stichtag:
 Bis auf Weiteres

Die Fähigkeit zum innovativen Wandel und zur digitalen Transformation ist zunehmend zum entscheidenden Wettbewerbsparameter geworden. Für viele mittelständische Unternehmen ist es eine große Herausforderung, die Notwendigkeiten und zugleich die Chancen von Innovation und Digitalisierung zu erkennen und die erforderlichen Konsequenzen daraus zu ziehen. Gerade die Digitalisierung stellt immer mehr etablierte Geschäftsmodelle grundlegend auf den Prüfstand, erfordert oftmals disruptiv neuartige Ansätze und lässt dabei praktisch keine Branche unberührt. Digitalisierung definiert nicht nur die Schnittstelle zum Kunden neu, sondern durchzieht den gesamten Betriebsablauf von der Beschaffung über die Produktion und dem Dienstleistungsangebot bis hin zur Verwaltung und Steuerung der Prozesse. Zentrale Herausforderungen für mittelständische Unternehmen bestehen dabei zunehmend beim Datenmanagement und bei der IT-Sicherheit.

Hier setzt das Programm "Mittelstand.innovativ!" des Landes Nordrhein-Westfalen an: Die Programmlinie Innovationsassistent(in) fördert die Beschäftigung von Hochschulabsolvent(inn)en, um den Wissens- und Technologietransfer von Hochschulen in kleine Unternehmen zu stärken und die Innovationsfähigkeit dieser Unternehmen zu verbessern.

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Unternehmen in NRW mit bis zu 50 Beschäftigten und maximal fünf angestellten Akademiker/innen.

Was wird gefördert?

Voraussetzung ist die Einstellung einer Akademikerin oder eines Akademikers als Innovationsassistent(in) für die Dauer von mindestens 24 Monaten. Unternehmen, die bislang keine Akademiker/innen beschäftigen, können einen Zuschuss bis 22.500 Euro pro Jahr erhalten. Unternehmen, die maximal fünf Akademiker/innen beschäftigen, können mit bis zu 15.000 Euro pro Jahr gefördert werden. Die übrigen Bestimmungen des Programms sind den Förderbedingungen zu entnehmen.

Wie wird gefördert?

Die Förderung erfolgt in Form einer De-minimis-Beihilfe über eine Laufzeit von bis zu zwei Jahren. Anträge werden nach Eingangsdatum bearbeitet. Dabei kann es zu Verzögerungen kommen, wenn im jeweiligen Haushaltsjahr keine Mittel mehr verfügbar sind.